Sprache

Sicherheit in English.

© adiruch na chiangmai- Fotolia.com

27.9.2017 (bz) – Sprechen Sie von "Protäktschen", wenn Sie "Protection" meinen? Dann haben Sie mindestens ein t zuviel des Guten gesagt. Und Ihr Englisch ist wahrscheinlich noch ausbaufähig – bestimmt aber Ihre Aussprache …

 

Äktschen, Protäktschen, Priväntschen.

Hand aufs Herz: Sprechen Sie das englische Wort "Action" wie "Äktschen" aus? Dann liegen Sie völlig falsch. Das t können Sie sich nämlich schenken auszusprechen. "Äkschen" wäre richtig. Ebenso "Sätisfäkschen" statt "Säddisfäktschen" - hören Sie ruhig bei Mick Jagger einmal nach. Eigentlich ist es kein Problem, wenn Sie von "Protäktschen" sprechen - es sei denn, auf Ihrer Visitenkarte steht die Berufsbezeichnung "Security Consultant". Dann sollten Sie schon auch ein wenig auf die Aussprache achten, wenn Sie sich auf Englisch unterhalten oder englische Fachbegriffe zum Vortrag bringen. Dazu zählt selbstredend auch die Betonung der Silben. Oder hätten Sie gewusst, welche Silbe ein Engländer im Wort "Perimeter" betont? Wie steht’s um Aussprache und Betonung des Wortes "Sabotage"?

Sicherheits-Berater direkt hat da einen Tipp für Sie: Besuchen Sie zum Beispiel (es gibt auch andere Aussprachehelfer) die Seite de.youglish.com. Die wirbt damit, Ihre Aussprache verbessern zu können: Sie scannt und transkribiert filmisch festgehaltene Reden, Vorträge oder Gespräche, wie sie in Videoclips vorkommen und im Internet kursieren. Das heißt, die gesprochenen Sätze werden einer Wortsuche zugänglich gemacht. Geben Sie also auf Youglish das Suchwort "Security" ein, erhalten Sie Filmbeispiele angezeigt, bei denen jemand, ein Muttersprachler, dieses Wort ausspricht. Das kann zum Beispiel Barack Obama sein, Theresa May oder ein australischer Redner – je nachdem, ob Sie nach US-, UK- oder australisch ausgesprochenen Worten suchen. Die gesprochenen Texte werden zusätzlich unter dem Video noch einmal als Laufschrift angezeigt und das Suchwort farblich unterlegt. Mit Klick auf eine Vorlauftaste können Sie an weitere Stellen im Text springen, in denen das Suchwort vorkommt. So lassen Sie sich Ihr Suchwort in Windeseile in verschiedenen Sätzen und von verschiedenen Rednern vorsagen. Außerdem sind alle in der Laufschrift angezeigten Wörter anklickbar – es öffnet sich ein Kasten mit weiteren lexikalischen Erläuterungen.

Eine tolle Sache, zumal man so die Aussprache von Wörtern im Zusammenhang lernen kann. Und jede Wette: Man bleibt doch öfter hängen und nimmt ganz nebenbei noch eine ganze Menge an interessanten Inhalten rund um Sicherheitsthemen mit. Voraussetzung ist natürlich, dass Sie auch nach sicherheitsrelevanten Begriffen suchen (der Spaß- und Ablenkungsfaktor wäre andernfalls zu groß). Folgende Worte für den Einstieg, so das Ergebnis einer Spontansuche von
Sicherheits-Berater direkt, werden auf jeden Fall auf Youglish erklärt:

Access control
Alarm
Assurance
Awareness
burglar
Business Continuity
Certification
Compliance
Control centre
Crime
Crisis management
Damage
Data breaches
Data losses
Due diligence discovery
Emergency management
fire prevention
Investigations
manipulation
penetration testing
physical security
perimeter
prevention
protection
resilience
risk analysis
risk mitigation
sabotage
safeguard
safety
Safe Worker
Security consultant
theft
vandalism
video surveillance

Noch ein Tipp zum Schluss: Legen Sie sich am besten vor der Suche auf eine Aussprachevariante fest. Das heißt, ändern Sie die Anzeigeoption "ALL” in "US”, "UK” oder "AUS”. Andernfalls kultivieren Sie neben Ihrem deutschen Akzent womöglich gleich drei weitere englischsprachige. Und ob man Sie dann für einen weitgereisten Globetrotter hält, bleibt dahingestellt …

Viel Spaß! 

 

Kontakt zur Redaktion:
bz@sicherheits-berater.de (Bernd Zimmermann)