Satire

Neue PSA-Verordnung: das Aus für den Aluhut?

© Christian Schulz - Fotolia.com

26.04.2018 (bz) – Eine Warnung an alle Aluhut-Inverkehrbringer: Seit 21. April gilt die neue PSA-Verordnung (EU) 2016/425. Wenn Sie neue Aluhüte in Verkehr bringen wollen, sollten Sie sich unbedingt daran orientieren.

 

 

Direkt aufs Gehirn fokussiert.

Sie sind Aluhutträger, von der Schutzwirkung Ihrer Kopfbedeckung überzeugt und möchten auch anderen Menschen empfehlen, einen von Ihnen gebastelten Aluhut zu tragen? Dann Obacht, denn am 21.4.2018 trat die neue PSA-Verordnung in Kraft. PSA steht für "Persönliche SchutzAusrüstung". Die Verordnung verlangt von allen Herstellern persönlicher Schutzausrüstung in der Europäischen Union die Einhaltung gemeinsamer Qualitäts- und Leistungsnormen.

Dass auch Ihre Aluhüte der Persönlichen Schutzausrüstung zuzuordnen sind – daran dürfte wohl kein Zweifel bestehen. Denn als solche erfand vor ca. neunzig Jahren der Schriftsteller Julian Huxley (Bruder des berühmteren Aldous Huxley) seinen "Tinfoil Hat", zu deutsch Aluminium-Folienhut, oder eben kurz: Aluhut. In der 1927 veröffentlichten Science-Fiction-Geschichte The Tissue-Culture King diente er als Schutz vor telepathischer Einflussnahme auf das Gehirn. In jedem Fall wirkt ein Aluhut gegen Kälte (wenn auch nicht viel), gegen Regen und gegen Sonnenbrand (jedoch Vorsicht: Wenn die Sonne zu lange draufbruzzelt, riskieren Sie thermische Verbrennungen). Kurzum, Ihr Aluhut, wenn Sie ihn denn in Verkehr bringen wollen, dürfte zweifelsfrei unter die neue PSA-Verordnung fallen. Eigentlich schade für die für den Antipreis Goldener Aluhut zuständige Initiative, die ihre Hüte ja ebenfalls "verleiht" – einzelne Preisträger sollen ihren Goldenen Aluhut ja tatsächlich auch in Empfang genommen haben.

TÜV Süd hat die wichtigsten Neuerungen gegenüber der alten PSA-Richtlinie 89/686 EWG in einem Whitepaper beschrieben. Den Originaltext der "VERORDNUNG (EU) 2016/425 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 9. März 2016 über persönliche Schutzausrüstungen und zur Aufhebung der Richtlinie 89/686/EWG des Rates" finden Sie auf der offiziellen Amtsblattveröffentlichungsseite der EU. Wichtig für Sie zu wissen: Artikel 45 dieser Verordnung legt fest, dass die EU-Mitgliedstaaten bei schweren Verstößen straftrechtliche Sanktionen vorsehen müssen. Und diese müssen "wirksam, verhältnismäßig und abschreckend sein."

Wenn Sie nach der Lektüre der genannten Dokumente ohne anwaltliche Hilfe noch durchblicken … dann brauchen Sie eigentlich keinen Aluhut mehr. Ist vielleicht auch besser so. Denn: Ein Aluhut ist bekanntlich unten offen. Es besteht die Gefahr, dass gefährliche Strahlung von unten eindringt und dann im Hutinneren, also direkt aufs Gehirn, fokussiert wird. Wie gesagt, beachten Sie unbedingt die PSA-Verordnung!

 

Kontakt zur Redaktion:
bz@sicherheits-berater.de (Bernd Zimmermann)