Terminologie

Kleiner Auszug aus dem Rettungs-ABC.

© Gundolf Renze - Fotolia.com

26.4.2018 (bz) – Im Deutschen gibt es jede Menge Worte, die mit "Rettung" oder "Rettungs" beginnen. Viele sind sehr bekannt, andere erst einmal erklärungsbedürftig.

 

 

Von "Rettungsassistent" über "Rettungsfolter" bis "Rettungszylinder".

Schaut man sich auf Wikipedia die Liste der Dinge und Aktionen an, die mit dem Wort ("Präfix") "Rettung" beginnen, glaubt man fast, im Land der Rettungsweltmeister zu sein: Fast

fünfhundert Begriffe sind hier aufgeführt (Worte mit nachgestelltem Bestandteil "rettung" noch gar nicht berücksichtigt, z. B. wie bei "Datenrettung"). Die meisten Begriffe in der Liste davon dürften durchaus geläufig sein, z. B. "Rettungsassistent", "Rettungsboot", "Rettungsdecke", "Rettungsdienst", "Rettungsgasse", "Rettungsring", "Rettungsschwimmer", "Rettungstuch" oder "Rettungswagen" (Der Autor muss sich korrigieren: "Rettungsgasse" kennen die meisten Autofahrer immer noch nicht – wovon man sich auf der Bonner Nordbrücke tagtäglich überzeugen kann.) Das im Einleitungstext zu sehende Wort "Rettungszufahrt" fehlt übrigens kurioser Weise in dieser langen Wikipedia-Liste.

An dieser Stelle seien einmal ein paar erwähnenswerte Komposita herausgepickt, die vielleicht nicht jedem bekannt sind:

"Rettungs-Magazin"
So heißt "Europas führende Fachzeitschrift für das Rettungswesen" (Eigenwerbung des Verlages). Die Themen von Ausgabe 2/2018: Intubation: Probleme im Rettungseinsatz +++ Erste Hilfe: Qualifizierte Ersthelfer dank GPS-Ortung +++ Notfallsanitäter-Ausbildung: Was man "auf Intensiv" lernt.

 

"Rettungssatz"
Das hat überhaupt nichts mit einem geschriebenen oder gesprochenen Satz zu tun. Vielmehr handelt es sich um einen Satz – ein Set - Rettungswerkzeuge. Dazu zählen sogenannte "Rettungsspreizer", "Rettungsscheren" und "Rettungszylinder", mit denen die Feuerwehr verunglückte Personen aus Fahrzeugen befreit. Ein Rettungsspreizer dient z. B. zum Auseinanderspreizen von verklemmten Autotüren. Die Rettungsschere kann z. B. Autodächer abtrennen. Und der Rettungszylinder ist so eine Art Wagenheber in Zylinderform.

 

"Rettungsoper"*
Diesen Begriff haben wir sozusagen als Angebot für die Bildungsbürger unter unseren Lesern ausgewählt: Gemeint ist damit tatsächlich eine Oper, besser: eine Operngattung. Sie hatte ihre größte Bedeutung laut Wikipedia vor allem im Jahrzehnt ab der Französischen Revolution (1789 bis 1799) und war offenbar in Paris weit verbreitet. Die Rettungsoper soll die gesellschaftliche Unsicherheit im unerfüllten Wunsch nach Freiheit und Gerechtigkeit während dieser Zeit spiegeln – und das auch noch in Verbindung mit einer Liebesgeschichte. Wahrscheinlich war sie inhaltlich nicht so weit entfernt von den TV-Serien des Privatfernsehens …

* Im Umfeld der Bibelexegese gibt es auch den Begriff "Rettungsopfer"
 

"Rettungsgeschwister"
Das 2008 in Spanien geborene "Designerbaby" Javier soll (durch künstliche Befruchtung) gezeugt worden sein, um mit Hilfe der Zellen aus seinem Nabelschnurblut dem jüngeren Bruder eine Knochenmarkstransplantation zu ermöglichen. "Rettungsgeschwister" (auch: "Rettungsbabys") sind also Kinder, die von den Eltern nicht auf natürliche Weise gezeugt werden, sondern deren befruchtete Eizellen im Rahmen einer Präimplantationsdiagnostik gezielt ausgewählt werden.

 

"Rettungswiderstand"
Hier führt die Assoziation mit elektrischem Widerstand komplett an der Bedeutung vorbei. Mit "Widerstand" ist nämlich der politische Widerstand, hier in der Zeit des Nationalsozialismus, gemeint. Wer damals jüdische Mitmenschen vor der Deportation zu bewahren versuchte, der war im sogenannten "Rettungswiderstand" aktiv.

 

"Rettungsübernahmegesetz"
Das an sich schon sperrige Wort wird offenbar als Vereinfachung des noch sperrigeren Begriffes "Finanzmarktstabilisierungsergänzungsgesetz" genutzt. Und das wiederum ermöglicht in einer Finanzkrise die staatliche Übernahme von Banken in drei Phasen. Das Gesetz wurde am 8. April 2009 im Bundesgesetzblatt verkündet.

 

"Rettungsbake"
Rettungsbaken sind turm- bzw. leuchtturmähnliche Bauwerke, die an der Nordsee im Watt aufgestellt werden und als Zufluchtsort vor der Flut dienen. Meist sind darin auch Decken, Proviant, Trinkwasser und diverse Signalgeräte zu finden. Der Missbrauch dieser Einrichtungen ist selbstverständlich strafbar – auch wenn sie nur als Aussichtsplattform genutzt werden.

 

Nimmt man den Begriff "Rettung" und kombiniert ihn mit anderen Worten, dürfte doch eigentlich nur Gutes dabei herauskommen? Es gibt allerdings auch Ausnahmen:

"Rettungskollaps"
Hier tritt das genaue Gegenteil ein: Beim Rettungskollaps kommt jemand durch Störungen der Herz-Kreislauf-Funktion zu Tode, weil er in einer ungünstigen, nämlich der senkrechten, Position von Rettungskräften transportiert wird. D. h. also, der Kollaps passiert bei bzw. infolge der Rettung.

 

"Rettungsfolter"
Ein weiteres Negativbeispiel, bei dem zwar Rettung im Spiel ist, aber mindestens eine Person sehr unangenehme Erfahrungen damit machen muss: Mit Hilfe der Rettungsfolter versucht die Polizei z. B., den Aufenthaltsort von Geiseln vom Geiselnehmer zu erfahren. Zu diesem Zweck foltert sie ihn so lange, bis er diesen preisgibt. Dieses Verfahren ist selbstverständlich in Deutschland verboten.

 

Kontakt zur Redaktion:
bz@sicherheits-berater.de (Bernd Zimmermann)