Glosse

Sicherheitsrisiko Lottogewinn.

© Fiedels - Fotolia.com

29.11.2018 (bz) – Soll man sich wirklich wünschen, den Lottojackpot zu knacken? Bernd Zimmermann findet Argumente, die dagegen sprechen.

 

 

 

Plötzlich wird ein Zettelchen zur Schicksalsfrage.

Mit wem würden Sie einen Lottogewinn gern teilen? Wenn Sie jetzt einen Namen nennen, haben Sie den Test "Macht mich ein Lottogewinn wirklich glücklich?" wahrscheinlich bereits verloren. Denn einen Lottogewinn sollten Sie unter allen Umständen für sich behalten. Ehepartnern kann man zwar in aller Regel ein Geheimnis anvertrauen – aber Ihren Kopf sollten Sie darauf nicht verwetten, wenn Sie sich noch in der Phase befinden, in der Liebe blind macht, oder schon in der Phase von Auflösungserscheinungen Ihrer Ehe. Geld verändert in jedem Fall den Charakter.

Natürlich rede ich jetzt nicht von fünf Richtigen plus Superzahl. Dafür gab’s am 24. November gerade einmal schlappe 22.127,70 Euro – also einen Kleinwagen. Ich meine einen Lottogewinn, der so hoch ist, dass man in Geld baden kann und geneigt ist, sich mit dem einen oder anderen Schein die Zigarre anzuzünden. Oder einfach mal jedem Obdachlosen rund um den Weihnachtsmarkt einen Fuffi in die Hand zu drücken. Die Gazetten sind voll von armseligen Zeitgenossen, deren Glück so begonnen hat und die im Suff oder im Obdachlosenasyl endeten. Und alle sind letztendlich daran gescheitert, dass es Mitwisser gab, dass sie ihren Glückstreffer nicht für sich behalten haben und zu viele Menschen mit ihrem Geld wahlweise beeindrucken oder beglücken wollten.

Okay, Sie können also schweigen wie ein Grab. Sie schauen sich die Ziehung der Lottozahlen nicht live auf dem TV-Bildschirm in Ihrer Stammkneipe an. Sie rennen nicht gleich am nächsten Werktag in die Lottoannahmestelle und wedeln dabei auch nicht mit dem Gewinnzettel. Sie gehören zur handverlesenen Gruppe derjenigen, die niemals einen auf dicke Hose machen. Sie sind der Prototyp des stillen Genießers. Selbst dann wird Sie der Lottogewinn höchstwahrscheinlich stressen, wenn Sie sich vorstellen, dass dieser unscheinbare Kassenzettel mit den richtigen Ziffern, den Sie da in der Hosentasche haben, plötzlich ein Vermögen wert ist. Bloß jetzt nicht verunglücken, nicht bestohlen werden, nicht die Hose in die Reinigung geben. Sollten Sie nicht vielleicht doch – für alle Fälle – jemandem anvertrauen, dass Sie im Besitz eines Vermögens in Form eines unscheinbaren kleinen Zettels sind?

Wollen wir mal nicht so pessimistisch sein: Irgendwie schaffen Sie es, dass das Geld unbemerkt auf Ihrem Konto landet - sagen wir 22 Millionen. Sie haben sich die mit Nachdruck vorgetragenen Empfehlungen des Beraters von der Lottogesellschaft geduldig angehört. Sie können jetzt loslegen und das Geld zur Erfüllung Ihrer lang gehegten Wünsche nutzen.

Mein Tipp vorab: Wenn Sie weiterhin kleiner Angestellter bleiben wollen, spenden Sie den gesamten Gewinn sofort anonym der Caritas. Andernfalls wird das nämlich nichts mit dem Ausgeben oder Anlegen Ihrer Millionen. Früher oder später fällt auf, dass Sie auf großem Fuße leben oder als Wohltäter unterwegs sind. Also kündigen Sie vorher und werden Sie Unternehmer – am besten irgendwas mit Makeln im Ausland. Für die meisten Zeitgenossen ist dann nicht mehr nachvollziehbar, was Sie da genau machen. Will sagen: Wenn Sie als Unternehmer plötzlich mehr Geld zur Verfügung haben als zuvor, wirkt das immer noch halbwegs glaubhaft. Der wichtigste Vorteil: Unternehmer können – so lautet eine Volksweisheit – IMMER ALLES ABSETZEN. Nur deshalb schwimmen die so häufig in Geld. Wenn’s gut läuft, können Sie dann sogar den frisch restaurierten Jaguar E-Type als Abschreibungsobjekt tarnen. Alternativ könnten Sie, wenn Sie ein Menschenfreund sind, vielleicht auch eine Stiftung gründen und die Seenotrettung unterstützen.

Je länger man darüber nachdenkt, desto widersinniger wird der Traum vom Lottogewinn. Denn was immer Sie anstellen – Sie werden sich entweder auf Verheimlichungsstress oder auf Neidterror einstellen müssen. Und jetzt kommen wir zum eigentlichen Sinn und Zweck dieser Glosse: Sollten Sie jemals im Lotto gewinnen – überweisen Sie einfach mir das Geld.

 

Kontakt zur Redaktion:
bz@sicherheits-berater.de (Bernd Zimmermann)