Glosse

Stilblüten unserer Sicherheitspublizistik.

© Aamon - Fotolia.com

31.1.2019 (bz) – Die letzte Glosse über die Stilblüten, die die Redakteure des Sicherheits-Berater bisweilen kreieren, ist schon fast zwei Jahre alt. Höchste Zeit, noch einmal nachzulegen.

 

 

"Zur Sicherstellung von Safety und Security".

Auch Redakteure des Sicherheits-Berater machen Fehler – meist Tippfehler. Und sie (den Autor dieses Beitrags eingeschlossen) bringen bisweilen unfreiwillig Stilblüten, Plattitüden und grammatikalische Verstöße zu Papier, was sehr unterhaltsam sein kann. Unvergessen bleibt der "Heinzöltank" als schönster Tippfehler des Jahres 2017. Den lustigsten Tippfehler des Jahres 2018 finden Sie am Ende dieses Beitrags. Doch vorab ein paar kommentierte Stilblüten, die in den letzten zwei Jahren selbstverständlich bei unserer Endkontrolle entschärft worden sind:

Wer die Publikation Sicherheits-Berater kennt, weiß, dass wir gern und oft ein Sicherheitsproblem ("Problem", früher etwas antiquierter "Problemfall" genannt) skizzieren und dann die entsprechende Lösung dazu ("Maßnahmen") anbieten. Einen ganz besonders tragischen Problemfall schilderte ein Redaktionskollege wie folgt:

Problemfall: Gemütliche Stunden am Kamin – wer möchte sich so nicht verwöhnen lassen? Dumm nur, wenn zuhause kein Kamin vorhanden ist. Aber die Industrie ist ja nicht auf den Kopf gefallen ( … ).

Er wollte wohl besonders anschaulich die Geschichte von Bedarfsweckung und Bedarfsdeckung skizzieren. Aber lässt man sich von gemütlichen Stunden am Kamin verwöhnen? Und ist die Industrie wirklich nicht auf den Kopf gefallen?

Manche Autoren haben es offenbar irgendwie im Gefühl, dass sie gerade etwas Falsches schreiben: Sie setzen Anführungszeichen, die jedoch völlig überflüssig sind:

Setzen Sie Maßnahmen zum Datenschutz "durch" und kommunizieren Sie diese.

Redewendungen über Redewendungen – Sie können sicher sein, dass ich beim Redigieren meinen Spaß habe. Ein Klassiker, wenn sogar zwei Redewendungen geschickt miteinander verknüpft werden:

Dennoch kommt man nicht daran herum.

Ich glaube nicht, dass es sich um einen Tippfehler handelt. "Daran vorbeikommen" und "um etwas herumkommen" (auf kölsch: "Do küste nit drumerüm") wurden hier sozusagen miteinander verheiratet.

Orthographisch völlig korrekt, aber inhaltlich dann doch dem Rotstift zum Opfer gefallen, ist folgende risikoarme Aussage:

Systeme, die zur Sicherstellung von Security und Safety beitragen

Der Wunsch, besonders gründlich zu sein, lässt sich bei schreibenden Sicherheitsberatern regelmäßig nachweisen:

… kann über eine Sanierung nach gründlicher Überlegung nachgedacht werden

Hier ein schönes Beispiel, wie man Texte mit Redewendungen aufhübschen kann:

Den Gipfel schoss damals ein Hersteller von Aufzügen an.

Auch schön, wenn Plagiate laufen lernen und dann Regenwälder abholzen:

Millionen von Plagiaten gingen dann nach Brasilien und holzten Regenwälder ab.

Das Spiel dieses Großmeisters der wohlfeilen Formulierungskunst lässt sich bis zur totalen Verwirrung fortsetzen:

Endlose Diskussionen um zahlenmäßige die Begrenzung des Zuzugs standen und stehen im Vordergrund aber zu wenig Gehirnschmalz zu denen, die schon da sind.

Ob er noch mit seiner Spracherkennungssoftware experimentiert? Oder ist schon künstliche Intelligenz mit im Spiel?

Bisweilen muss ich ganze Absätze wegen Trivialitätsalarms dem Papierkorb anvertrauen – selbst wenn sie grammatikalisch (fast) nicht zu beanstanden sind:

Fast in jedem privaten Haushalt und in jedem Betrieb gibt es sie – Die Leiter! Wenn es in die Höhe und dabei schnell und einfach gehen soll, ist die Leiter meist die erste Wahl. Doch die Benutzung ist nicht ungefährlich.

Als Besitzer des Großen Latinums spornte mich folgender Satz ganz besonders an zu ergründen, was wohl damit gemeint sein könnte:

Das Langzeitgedächtnis für den Casus des Subjekts ist beim Prädikat bereits erschöpft.

Vielleicht geht es Ihnen nach so vielen Stilblüten wie mir: Man stumpft mit der Zeit ein wenig ab. Oder warum steht hier der folgende Satz in unserer lustigen Sammlung?

Die Täter sind in ihren Heimatländern oft nie polizeilich aufgefallen.

Man könnte fast wetten - wenn das Wort "dynamisch" fällt, wird auch dynamisch flektiert (gebeugt, nämlich hier "verändern"):

Ein großer ggf. sogar sich dynamisch veränderterer Nutzerkreis benötigt einen anderen Verwaltungssaufwand als die einmalige Bearbeitung für 50 Mitarbeiter!

Der Tippfehler im Wort Verwaltungs-sauf-wand ist auch nicht schlecht. Schreibfehler kamen 2018 übrigens gefühlt etwas weniger vor als 2017.

Bei dieser Überschrift darf gespannt sein, ob die Legionen ihren Weg aus dem Wasser heraus noch finden und sich melden:

Meldepflicht für Legionellen auch im Trinkwasser

Und hier zum Schluss der lustigste Tippfehler 2018 – zugleich einer der gemeinen Sorte, weil man ihn schnell einmal überliest:

"Die IT-Strategie von morgen - vom obersten OSI-Layer bis zum Betonfundamt"

Gefunden? Den Weg zum Betonfundamt finden Sie übrigens, wenn Sie diesem Link folgen: 

 

Kontakt zum Autor:
bz@sicherheits-berater.de (Bernd Zimmermann)