Videoclips

Online zu Gast beim Chaos Computer Club.

© VTT Studio - Fotolia.com

31.1.2019 (bz) – Vom 27. bis 30. Dezember 2018 fand der 35. Chaos Communication Congress in Leipzig statt. Dessen  Redebeiträge – und Hunderte ältere - sind online für die Nachwelt dokumentiert. Ein Besuch der Archivseiten lohnt sich.

 

Tonnenweise Insiderwissen öffentlich gemacht.

Eigentlich ganz einfach zu merken, aber Außenstehenden muss man es jedes Jahr aufs Neue erklären: 35c3 steht für 35. Chaos Communication Congress des Chaos Computer Clubs (c3). Der fand vom 27. bis 30. Dezember 2018 in Leipzig unter dem Motto "Refreshing Memories" statt. Und von diesen Memories gibt es eine ganze Menge. Allein die Dokumentation des Jahresrückblicks auf die Aktivitäten des CCC im Jahr 2018 war unter zwei Stunden Dauer nicht zu schaffen. Man fühlt sich mittlerweile an die Rechenschaftsberichte großer Konzerne erinnert.

Der Chaos Computer Club hat die auf dem 35c3 gehaltenen Redebeiträge akribisch gefilmt, dokumentiert und online gestellt. Wer sich über die Hackerszene und deren Themen informieren will, findet hier mehr als ein abendfüllendes Programm:

Ausschnitt des 35c3-Programms

Erstaunlich offen gehen die Hacker mit ihrem konspirativen Wissen um. Sie stellen es online und bieten es sogar zum Download an. So informieren sie z. B. darüber, was zu tun ist, um beim Hacken nicht aufzufliegen:

Du kannst alles hacken – du darfst dich nur nicht erwischen lassen.
ObSec für Datenreisende 
Dauer des Videos: 57 Minuten

Oder sie geben Tipps für das bestmögliche

Verhalten bei Hausdurchsuchungen
Praktische Hinweise für den Kontakt mit der Staatsmacht
Dauer des Videos: 1:01 Stunden

Was Hacker erleben, wenn Sie in bester Absicht auf der Suche nach Sicherheitslücken sind, um diese aufzudecken, berichten zwei Betroffene:

Mehr schlecht als Recht: Grauzone Sicherheitsforschung
Länge: 42 Minuten

Unter den Redebeiträgen des 35c3 finden sich reine Sachthemen ebenso wie politische Statements (z. B. über "die Netzpolitik der AfD im Bundestag") oder Comedy (z. B. mit "Demotivationstrainer" Nico Semsrott).

Für Furore in der Sicherheitsbranche gesorgt hatte bereits vor Kongressbeginn die Ankündigung der Referenten "starbug" und "Julian", das biometrische Verfahren der Venenerkennung gehackt zu haben. Ihre Vorgehensweise stellten sie in diesem Videoclip ausführlich dar:

Venenerkennung hacken
Vom Fall der letzten Bastion biometischer Systeme
Dauer des Videos: 39 Minuten

Auch diese Beiträge sind vermutlich besonders für Leserinnen und Leser des Sicherheits-Berater  und von Sicherheits-Berater direkt interessant:

Circumventing video identification using augmented reality
Länge: 30:50 Minuten

The Ghost in the Machine
An Artificial Intelligence on the Soul
Länge: 1:02 Stunden

Archäologische Studien im Datenmüll
Welche Daten speichert Amazon über uns?
Länge: 41 Minuten

Die dreckige Empirie
Kann man empirischen Studien trauen?
Länge: 1:01 Stunden

Funkzellenabfrage: Die alltägliche Rasterfahndung unserer Handydaten
Wie wir alle regelmäßig den Behörden ins Netz gehen und wie man immerhin mehr Transparenz schaffen kann
Länge: 58 Minuten

Frontex: Der europäische Grenzgeheimdienst
Das Grenzüberwachungssystem EUROSUR führt Aufklärungsdaten von Satelliten, Flugzeugen, Drohnen und bald auch Fesselballons zusammen

Länge: 41 Minuten

Was schützt eigentlich der Datenschutz?
Warum DatenschützerInnen aufhören müssen von individueller Privatheit zu sprechen.
Länge: 1:02 Stunden

Desinformation und Fake News - Bekämpfung und Verifizierung leicht gemacht
Länge: 42 Minuten

Wem das noch nicht genügt, der kann auch in den Videobeiträgen der vergangenen Congresse sowie weiterer Veranstaltungen des CCC stöbern:

Quelle: Screenshot eines kleinen Ausschnitts aus dem Archiv zu weiteren Congresses und Veranstaltungen


  

 

Kontakt zum Redakteur:
bz@sicherheits-berater.de (Bernd Zimmermann)