Sicherheit

Man kann's nicht oft genug sagen.

© Wayhome Studio - Fotolia

31.7.2019 – Manchmal fragt man sich, warum einfachste Sicherheitstipps immer wieder missachtet werden. Zum Beispiel diese kleine Auswahl hier, die uns ganz spontan einfiel …

 

 

Zehn eigentlich völlig überflüssige Sicherheitstipps.

Auch wenn’s uns trivial und überflüssig vorkommt – aber manche Sicherheitstipps kann man nicht oft genug wiederholen, z. B. diese hier:

  1. Keine Kinder oder Tiere im Auto zurücklassen – auch wenn’s "eigentlich" noch gar nicht so heiß ist und auch nicht, um "mal eben" Brötchen zu holen.
  2. Hände weg vom Mobil- oder Autotelefon am Steuer (oder am Zweiradlenker) und einfach mal die Straßenverkehrs-Ordnung, § 23 (1a) lesen, speziell den Hinweis zur "kurzen Blickzuwendung" und zum Verbot, das Gerät "aufzunehmen" (in die Hand zu nehmen).
  3. Um Wohnungen vor Einbruch zu schützen, immer zunächst die physische Sicherheit (z. B. Sicherheitsprofilzylinder, Sicherheitsschloss, Pilzkopffenster, einbruchhemmende Verglasung uvm.) gewährleisten, dann erst zusätzliche Sicherheitstechnik einsetzen (z. B. Bewegungsalarme, Videoüberwachung etc.).
  4. Brandschutztüren geschlossen halten bzw. nach Nutzung wieder zufallen lassen und keinen Holzkeil bereitlegen bzw. vorhandene entfernen.
  5. Bei Stau eine Rettungsgasse bilden – auch wenn noch kein Rettungsfahrzeug zu hören oder im Rückspiegel erkennbar ist.
  6. Im Zug keine Geschäftsgeheimnisse ausplaudern oder anderen Fahrgästen die freie Sicht auf den Notebookbildschirm ermöglichen (stattdessen Sichtschutzfolien nutzen).
  7. Erkennen, dass ein Auto kein Safe ist, und deshalb keine Wertsachen darin zurücklassen – auch nicht im Handschuhfach oder im Kofferraum.
  8. Erst Schutzziele definieren (z. B. Aufzeigen der juristischen Geländegrenze vs. physische Hürde), dann erst entsprechende Sicherheitsmaßnahmen ergreifen (z. B. Blumenbeet vs. Wassergraben).
  9. (Stammt von einem IT-Kollegen): Rtfm, was ganz allgemein für "Read the fucking manual" steht und auch im Sicherheitsbereich meint, dass man den Kopf einschaltet und sich über sinnvolle Vorsichtsmaßnahmen aktiv informiert.
  10. Sicherheits-Berater lesen.

 

Kontakt zum Redakteur:
bz@sicherheits-berater.de (Bernd Zimmermann)